Martial Arts Group e.V.

Schule für Sicherheit Selbstbehauptung und Kampfkunst


Escrima

 

Escrima ist ein dynamisches, logisches und relativ junges Waffenkampfsystem, das seinen Ursprung im Jahr 1974 mit dem Beginn des Escrimatrainings von GM Bill Newman findet, und dessen Wurzeln eindeutig und ausschließlich in Stockton/USA und London/England liegen!

Escrima ist eine hoch entwickelte Kampfkunst, die sich streng an mathematischen und physikalischen Gesetzen orientiert und die in ihren Bewegungen äußerst ökonomisch ist. Trainiert wird nur, was in der Realität auch wirklich anwendbar ist. Unterrichtet wird nach dem Motto „weniger ist mehr“. Auf komplizierte und akrobatische Bewegungsabläufe wird zugunsten von Einfachheit und Effektivität verzichtet.

 

Durch strategisches Lernen wird Ihr Selbstbewusstsein gestärkt. Ein gestärktes Selbstbewusstsein und die damit verbundene Ausstrahlung werden im Idealfall dafür sorgen, dass Sie Ihr körperliches Können nie einsetzen müssen.
Und wenn doch, dann bereiten wir Sie durch gezieltes Training darauf vor. Escrima ist von jedem erlernbar – unabhängig von Konstitution oder körperlicher Fitness.
Alle Bewegungen sind natürlich und können von jedermann erlernt werden. Es sind keine athletischen oder akrobatischen Fähigkeiten nötig, um diese Kampfkunst zu erlernen: Es spielt keine Rolle, in welcher Verfassung Sie sind. Einzige Voraussetzung ist, dass Sie etwas Neues lernen möchten.

 

Selbstverteidigung findet im Kopf statt …!

Die Erkenntnis, dass eine körperliche Auseinandersetzung zu ca. 95 % bereits im Vorfeld durch die mentale Einstellung entschieden wird, begründet die Ausrichtung des Trainings, auch die geistige Belastbarkeit des Einzelnen zu trainieren. Gezielte Übungen zur Stressbewältigung sollen diese stärken. Dadurch entwickeln Escrimadores ein gestärktes Selbstbewusstsein und lernen in Stresssituationen (auch im Alltag), einen kühlen Kopf zu bewahren und nicht überzureagieren. Natürlich werden im Training auch andere Aspekte geschult (Umgehen mit der Waffe, Respekt vor der Waffe, Förderung der Bewegungskoordination, Angstabbau, Fitness und Geschmeidigkeit).

Ju Jutsu

 

Ju-Jutsu ist eine sehr interessante und vielseitige Sportart und Selbstverteidigungsdisziplin, bei der alle Teilnehmer, ob jung oder alt, männlich oder weiblich, gemeinsam auf der Matte trainieren, um sich nicht nur körperlich fit zu halten. Das Ju-Jutsu beinhaltet mehr, als der Name allein zu erkennen gibt. "Ju" bedeutet nachgeben oder ausweichen, "Jutsu" Kunst oder Kunstgriff. Ju-Jutsu ist also die Kunst, durch Nachgeben bzw. Ausweichen mit der Kraft des Angreifers zu siegen. Falls erforderlich, kann ein Angriff jedoch auch in direkter Form mit Atemi-Techniken abgewehrt werden. Dieses "ökonomische Prinzip", nämlich "ein gesetztes Ziel mit geringstem Aufwand erreichen", gilt als der übergeordnete Begriff, unter dem sich die Bewegungsprinzipien der Budo-Disziplinen subsumieren. Die Techniken wurden aus den bekannten Budo-Disziplinen Judo, Karate und Aikido ausgewählt. Alle können in harter oder weicher Form nach dem Prinzip der Verhältnismässigkeit angewandt werden. Sollen die Techniken nach ihrer Herkunft auch in der Selbstverteidigung zur Gänze wirksam werden, müssen ihre Prinzipien beachtet werden. "Wirksamkeit" heißt nicht Kraft oder Gewalt, sondern gute Technik nach den Budo-Prinzipien, die es auch dem Schwachen möglich macht, sich erfolgreich gegen einen oder mehrere stärkere Angreifer verteidigen zu können.

 

Wing Chun

 

„Schöner Frühling“

Schnell, direkt, effektiv, von jedem zu erlernen. Dies sind einige Schlagworte für das chinesische Selbstverteidigung- System, das in aller Munde ist. Viele Spezialeinheiten setzen für ihre Ausbildung auf dieses System.

Alter und Geschlecht spielen beim Wing Chun keine Rolle Wing Chun ist direkt, benutzt nur kurze ökonomische Bewegungen und hat ausschliesslich tiefe Tritte; daher ist dieses Kampfsystem in nahezu jedem Alter und ohne besondere körperliche Voraussetzungen erlernbar.
Durch spezielles Sensibilisierungstraining der Arme (Chi Sao), lernt der Schüler, wenn er Kontakt zum Gegner hat, dessen Arme zu kontrollieren um selber nicht getroffen zu werden, gleichzeitig Lücken in der Deckung des Gegners zu erkennen und diese blitzschnell auszunutzen.